Bleche aus Cortenstahl

Cortenstahl ist ein wetterfester Baustahl, der sich auf Grund seiner ansprechenden Rostoberfläche zunehmend großer Beliebtheit erfreut.

Wir bieten unseren Kunden Cortenstahlblech in folgenden Sorten und Spezifikationen an:

Unsere Auswahl an Cortenstahl:

Bleche aus Cortenstahl – ein moderner Trend

Für viele Metallverarbeiter ist es eine große Umstellung, jahrelang war die Korrosion der Feind und auf einmal ist das rostige Metall ein gefragter Werkstoff. Aber was ist Cortenstahl denn überhaupt und was hat er für besondere Eigenschaften?

Cortenstahl ist ein hochwertiger Spezialstahl, der in Deutschland häufig auch als wetterfester Baustahl bezeichnet wird. Die Bezeichnung dieser Stahlart geht auf ihre Funktionen zurück. Sie ist perfekt vor Korrosion (englisch: CORrosion) geschützt und zeichnet sich darüber hinaus durch eine erstaunliche Zugfestigkeit (englisch: TENsion) aus. Mit der Zeit bildet sich auf der Oberfläche witterungsbedingt eine Sperrschicht aus Rost aus, die vor Korrosion schützt und dem Stahl seine markante Optik verleiht. Cortenstahlbleche werden aufgrund ihrer Eigenschaften oftmals für Brückenkonstruktionen, Fassaden oder auch Leitplanken eingesetzt. Aber auch in der Garten- und Landschaftsplanung sowie für Stadtmöbel aus Metall kommen Bleche aus Cortenstahl immer häufiger zum Einsatz.

Grundsätzlich wird zwischen Cortenstahl der Sorten A und B unterschieden. In der Regel kommt jedoch in der Metallverarbeitung vorrangig Cortenstahl B zum Einsatz, da er sich besser schweißen und anderweitig bearbeiten lässt.

Die Vorteile von Cortenstahl

Als wetterfester Baustahl hat Cortenstahl zwei wichtige Eigenschaften, die ihn so beliebt machen. Er bildet einerseits eine sehr gleichmäßige und optisch schöne Rostschicht aus, wodurch er vor allem dort eingesetzt wird, wo es auf die Ästhetik und das Design ankommt. Wenige wissen jedoch, dass die Gleichmäßigkeit der Rostschicht auch stark von der Verarbeitung abhängt.

Zum anderen bildet sich unter dieser Rostschicht eine Sperrschicht aus Sulfaten oder Phosphaten, die verhindert, dass das Material weiter rostet. Eine Durchrostung wie bei normalem Stahl ist also nicht möglich.

Aus diesen zwei Gründen ist Blech aus Cortenstahl vor allem in Bereichen begehrt, die dekorativen Anforderungen gerecht werden müssen. Häufige Verwendung findet er in öffentlichen oder gewerblichen Außenbereichen und im privaten Garten – sogar Brunnen oder Wasserfälle werden aus diesem Werkstoff gefertigt. Cortenstahl benötigt also weder Farbe noch einen anderen Korrosionsschutz.

Cortenstahl ver- und bearbeiten

Vor allem Cortenstahl B lässt sich im Grunde genauso gut verarbeiten wie Baustahl. Egal ob bohren, abkanten oder runden, alles ist problemlos möglich und ist vergleichbar mit üblichen Stahlsorten

Das Schweißen und Umformen von Corten A ist eingeschränkt möglich und bedarf einiger Fachkenntnis. Während der Produktion sind Bleche aus Cortenstahl mit dem bloßen Auge nicht von gewöhnlichen Stahlblechen zu unterscheiden. Cortenstahl ist silberfarben und lässt sich genauso einfach verarbeiten. Bei der Auslieferung des Bleche hat sich die Edelrost-Schicht meist noch nicht gebildet. Demzufolge entspricht der Auslieferzustand in der Regel der Optik von blank gewalztem Stahl. Die begehrte Rostoptik wird sich dann im Laufe der Zeit von alleine ausbilden. Dieser natürliche Vorgang nimmt jedoch gerne mehrere Wochen und je nach spezifischer Wettersituation bis zu 36 Monaten in Anspruch, es ist also Geduld gefragt.

Kann ich die Rostbildung von Cortenstahl beeinflussen?

Für die perfekte Rostschicht benötigt der Cortenstahl etwas Hilfe. Das Material muss in einem ersten Arbeitsschritt gründlich entfettet werden. Der normale Lieferzustand des Stahls ist zudem mit einer so genannten Walzhaut versehen, die eine erste Schutzschicht gegen die Korrosion bildet. Diese Schutzschicht kann durch Chemie oder feines Schleifen entfernt werden. Dabei ist auf ein gleichmäßiges und gründliches Entfernen zu achten, da ansonsten eine fleckige Rostoberfläche entstehen kann. Die Rostschicht beim Cortenstahl kann sich jetzt durch natürliche Umgebungseinflüsse schneller ausbilden. Ein stetiger Wechsel von Nässe und Trockenheit begünstigt eine schnellere Ausbildung der rostigen Oberfläche. In Innenräumen wird die Bildung einer geschlossenen Rostschicht so gut wie nicht möglich sein. Man kann jedoch mit einem sogenannten Schnellroster bzw. Rostaktivator nachhelfen. So kann schon nach kurzer Zeit ein optisch ansprechender Effekt erzielt werden.

Kann Cortenstahl abfärben?

Um in Innenräumen Rostflecken und ein mögliches Abfärben auf Kleidung oder Möbelstücke zu verhindern, kann man den Stahl nachträglich auch mit einer Versiegelung versehen. Dies verhindert zudem auch eine weitere Veränderung der Optik. Vergleichbar mit einer Holzschutzlasur muss die Versiegelung jedoch in regelmäßigen Abständen erneuert werden.

Im Außeneinsatz ist eine Versiegelung in den meisten Fällen unnötig, da sie auch nicht langfristig wirksam sein kann. Eine Veränderung der Optik tritt zwangsläufig auf und ist auch gewünscht. Wer seine Metallteile im Außenbereich optisch konstant halten und mit einem wirksamen Oberflächenschutz versehen will, ist mit einer modernen Pulverbeschichtung eventuell besser bedient.

Sie haben noch weitergehende Fragen?

Wenn Sie sich für eine Ausführung Ihrer Laserteile in Cortenstahl interessieren, aber noch weitergehende Fragen haben, können Sie gerne über unser Kontaktformular anfragen. Unsere kompetenten Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen helfen Ihnen gerne weiter. Ansonsten hilft auch ein Blick in unsere Grundlagen oder FAQ-Seite. Dort finden Sie sicherlich Antworten auf die gängigsten Fragen rund um den Bestellablauf und die Fertigung Ihrer benötigten Stanz- und Laserteile.

Die Nutzung unserer Seite mit dem Internet Explorer wird nicht mehr unterstützt

Bitte nutzen Sie einen modernen Browser.